Tolstoi-Kurs führte Michael Endes „Momo“ auf

Mit einfachen Mitteln überzeugt

ALTENSCHLIRF (mgg). „Momo“ von Michael Ende war die Geschichte, die der Tolstoi-Kurs der Fachschule „Campus
am Park“ für sein Theaterprojekt ausgewählt hatte. Jeder Jahrgang der Schule für Heilerziehungspflege nimmt
sich eines Bühnenwerkes an. Dabei geht es darum, sich einmal intensiv mit einem recht komplexen Kunstwerk zu beschäftigen. Kunst und Kultur in verschiedenen Formen sind generell ein wichtiger Bestandteil der Stockhausener Ausbildung. Dass die meisten Teilnehmer noch nie oder nur sehr wenig auf einer Theaterbühne gestanden hatten, machte sich kaum bemerkbar, als sie „Momo“ an zwei Abenden im voll besetzten Wilhelm-Meister-Saal der Gemeinschaft Altenschlirf auf die Bretter zauberten. Nachdem vorangegangene Kurse umfangreiche Bühnenwerke umgesetzt hatten, die für die Aufführungen immer ein wenig gekürzt werden mussten, hatte es der Tolstoi-Kurs mit einer Geschichte zu tun, die sich für eine zweistündige Aufführung vollständig adaptieren ließ.

Eine Schwierigkeit bestand dabei darin, dass die Adaption viele kurze Bilder aneinanderreiht, insgesamt zwanzig an der Zahl. Den Schauspielern gelang es unter der bewährten Regie von Almut König, daraus eine Aufführung mit einem durchgehenden Erzählfluss zu machen. Die Simultanbühne, die eine Landschaft zeigte, ließ sich mit wenigen Handgriffen und Requisiten dem jeweiligen Bild anpassen. Das ging stets sehr schnell, das Ergebnis verfehlte niemals seine Wirkung. „Momo“ ist ein Märchen, das auch für Erwachsene seinen Reiz hat. Die Titelfigur ist ein Mädchen, das durch seine Fähigkeit zum Zuhören die Menschenin seiner Umgebung heilen kann. Den Grauen Herren kommt sie damit allerdings in die Quere. Diese Herren sind keine Menschen, sondern haben nur deren Gestalt. Sie entstehen in den Herzen echter Menschen. Denen nehmen sie die Zeit weg – und rauchen sie als Zigarren. Ohne diesen Rauch können sie nicht existieren.

Momo begegnet Meisterin Hora, die für die Zeit zuständig ist und deren Gegner die Grauen Herren sind. Eine wichtige Begleiterin Momos ist die Schildkröte Kassiopeia, die langsam ist und sich für alles Zeit nimmt. Mit ihr an ihrer Seite muss Momo es schaffen, den übermächtigen Grauen Herren das Handwerk zu legen… Es ist eine geheimnisvolle Welt, die Michael Ende entwirft. Ein Problem des Alltags zeichnet er in diesen eigentümlichen Sphären nach. Dem Tolstoi-Kurs gelang es, diese Sphären mit einfachsten Mitteln überzeugend nachzugestalten und eine dichte Atmosphäre zu schaffen. Dafür bekam er anhaltenden Beifall.